Seite wählen

Aktuell


 

Zingge-Bott-Eintrag März 2024


Kindergartenprovisorium und Ostergeschehen:

Vielleicht ist Ihnen unser Kindergartenprovisorium (Baumodul) auf dem Spaziergang über das Pausenplatzareal unserer Schule auch schon aufgefallen. Seit August 2023 befindet sich unsere Kindergartenklasse hier in nächster Nähe zur Mehrzweckhalle und zum Naturschutzgebiet. Für mich als Klassenlehrerin ist dies eine ganz neue Erfahrung in einem Baumodul zu unterrichten und bald dann in den Neubau Kindergarten am Eggweg einziehen zu dürfen.

Die Kinder geniessen die Pausen zusammen mit allen anderen Kindern der Schule. Trotz regem Treiben klappt das Miteinander unter den Kindern vom Kindergartenkind bis zu den Schülern der 6. Klasse sehr gut. Manche Kindergartenkinder treffen in der grossen Pause ihre Geschwister und haben so die Gelegenheit mit diesen und ihren „Schulgspänli“ zu spielen und soziale Kontakte zu knüpfen und zu erleben.

Die zukünftigen Erstklässler aus meiner Klasse werden es beim Eintritt in die 1. Klasse einfacher haben als ihre Vorgänger, da sie die Schule und den Schulweg bereits kennen.

Momentan sind Ostern und der Osterhase unser Thema. Die Kinder lernen, wie der Hase vom Kaninchen unterschieden werden kann und die Ohren der Hasen als „Löffel“ bezeichnet werden. Verse und Lieder vom Osterhasen begleiten unseren Unterricht. Die Kinder freuen sich „schampar“ auf Ostern – und natürlich auf den Osterhasen!

 

Aus dem Kindergartenalltag:

Jeden Freitagvormittag nützen wir unseren Turnmorgen in vollen Zügen! Zuerst treffen wir uns im Kindergarten. Unser Turntageskind darf mit seinem «Laufgspänli» die «Loki» sein und ganz vorne an der Spitze des Zuges gehen. Regnet es, müssen alle, welche nicht bereits so in den Kindergarten gekommen sind, ihre Regenhosen «montieren»! Der Schirm bleibt zu Hause oder im Kindergarten. Mit Schirm im Zügli zu laufen wäre für die Augen viel zu gefährlich!

So war es gewesen, als wir noch im Kindergarten am Eggweg waren. Nicht so in diesem Jahr!!!

Bei Regen ziehen wir die Kapuze hoch und rennen die paar Meter zur Turnhalle! Je nach Lust und Laune stehen wir in die Zweierkolonne ein, damit wir überhaupt noch wissen, mit wem wir eigentlich laufen würden 😉. Und Zack sind wir in der Garderobe! Ja, diesen kurzen Weg geniessen wir sehr bis zum Einzug in den Neubau und nützen die paar Minuten mehr, um in der Turnhalle zu Turnen.

Doch gerne nehmen wir den längeren Weg wieder in Kauf und freuen uns sehr auf den neuen Kindergarten mit viel Platz, mehr Raum und die anderen Kindergartenkinder und deren Lehrpersonen (Klasse KG1, Sandrine Gröflin / Klasse KG3, Michèle Fankhauser).

Text und Foto: Karin Stalder & Tanja Gyger / Lehrperson Kindergarten, KG2

Charivari Ormalingen ’24

«Oh hätti doch no meh Konfetti und Papierspaghetti…»

Am 9. Februar verzauberte sich Ormalingen in ein buntes Bilderbuch.

Eine vielseitig farbenfrohe Schar an verkleideten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen versammelte sich zum Charivari-Fasnachtsumzug auf dem Pausenplatz.

Trotz bedecktem Himmel und vereinzelten Regentropfen herrschte fröhliche Stimmung und nervöses Treiben zwischen den Schulhäusern.

Die zahlreichen, wunderschönen, selbsthergestellten, originellen und fantasiereichen Wägeli standen pünktlich in der Reihe bereit.

Das Zeichen zum Start erfolgte durch einen grossen, schreckerzeugenden Drachen, der zwar sehr gefährlich wirkte, sich jedoch als zahm und vertraulich erwies. Er führte den ganzen Umzug sicher und ohne Zwischenfälle durch die Strassen im Dorf.

Dank Sicherheitspersonal und Sperrungen blieb die Strecke verkehrsfrei und die Zuschauerinnen und Zuschauer durften aus unmittelbarer Nähe die Formation bestaunen.

Die beiden Piccolo-Spielerinnen, welche dem ganzen Tross voranmarschierten, beherrschten ihre Stücke tadellos und erfüllten die Ohren der Zuhörerinnen und Zuhörer mit bekannten, fasnächtlichen Klängen.

Viele Konfettis flogen durch die Luft und auch unter die Jacken einiger Opfer. Dafür wurden die armen «Gestopften» anschliessend reichlich mit diversen Süssigkeiten belohnt.

Neben den Narren und Närinnen bildeten die 26 Wägeli eindeutig die Hauptattraktion des Umzugs. Die Vielfalt und Kreativität der Kunstwerke erstaunten so manche Betrachterin und Betrachter und erfreute und bereicherte die gesamte Veranstaltung.

Doch was wäre eine Fasnacht ohne Guggenmusik?

«Zum Rhythmus vo dä Büäleschränzer, wärde mir zu Fasnachtstänzer…»

Eben, ohne sie geht es doch gar nicht! Die Büäleschränzer glänzten in der Mitte des Zuges. Sie bestimmten mit ihrem grossartigen Repertoire einmal mehr den Takt der ganzen Umzugstruppe und liessen alle Fasnachts-Herzen höher und schneller schlagen.

Mit einem Platzkonzert und der anschliessenden Wägeli-Prämierung nahm der diesjährige Charivari-Fasnachtsumzug ein gelungenes Ende.

Die glücklichen Gewinnerinnen und Gewinner des Wegeliwettbewerbs sind die furchterregenden Unterdorfpiraten mit ihrem komfortablen, gutausgebauten Piratenschiff, inklusiv Ausguck.

Platz zwei erreichten die Handwerker, welche zu jeder Zeit ihre Werkzeuge, Schrauben und Nägel aus ihrer fahrenden Werkzeugkiste zücken können, falls sie gebraucht werden.

Den dritten Rang ergatterten sich Jim Knopf mit seiner Lokomotive Emma, dem Lokomotivführer Lukas und Frau Waas. Ihre Lok fand tatsächlich den Weg von Lummerland bis nach Ormalingen an die Fasnacht.

Der Ausklang des Ormalinger Charivaris 2024 und den Start in die wohlverdienten Schulferien genossen die Mitwirkenden und Anwesenden mit einer Wurst vom Grill oder einem Stück Kuchen und Kaffee und diversen Getränken.

Ein herzliches Dankeschön an die Organisatoren der Büäleschränzer und allen Mithelferinnen und Mithelfern.

Text:  Christa Muhmenthaler
Fotos & Videoschnitt: Beat Flückiger
Titelbild: Lukas Flüeler
Musik: Büäleschränzer Ormalinge

Kinder stark machen für die Zukunft

Die zwei Neuen im Kindergarten

„Rüpli?! Was ist denn das?“ fragte ich mich, als ich im Kindergarten zu arbeiten begann. Mein Name ist Fabienne Brugger und seit Sommer 2023 bin ich in Ormalingen als Sozialpädagogin tätig. Ich komme aus dem Aargau und brauchte etwas Zeit, bis ich gewisse Begriffe aus dem Baselbieter Dialekt verstand. Die Kleinen aus dem Kindergarten klärten mich gerne auf. Mit „Rüpli“ seien natürlich sie, die Raupen, gemeint!

Mittlerweile habe ich mich an den Dialekt gewöhnt und meine Freunde und Familie schauen mich lachend an, wenn ich wieder einmal „jä“ statt „jo“ sage. Nicht nur der Dialekt ist mir sympathisch – ich schätze es auch sehr, wenn ich am Morgen aus dem Nebel in den Sonnenschein fahren darf.

Zu meinen Aufgaben als Sozialpädagogin gehört es, die Kindern im sozialen und emotionalen Bereich zu unterstützen und zu fördern. Studien zeigen, dass Kinder, welche ihre Gefühle kennen und wissen, wie sie damit umgehen können, im Leben glücklicher sind und auch mehr Freunde haben (vgl. Superheldenkids, 2023). Daher ist es bereits im Kindergartenalter wichtig, sie darin zu schulen. Die ersten 7. Lebensjahre prägen Kinder enorm. Während dieser Zeit eignen sie sich Gewohnheiten an und Verhaltensmuster entstehen.

Nun bin ich nicht die einzige Neue im Kindergarten: Seit Mitte November ist auch Ella, ein Plüschtier-Quokka (siehe Foto), hier eingezogen und die Kinder haben sie bereits sehr ins Herz geschlossen.

Ella ist für alle Kinder erreichbar. In jedem Chindsgi hat sie eine kleine Wohnung mit verschiedenen Materialien rund um die Gefühlswelt. So hat sie eine Sternenbox, welche bei Traurigkeit hilft oder Ideen für Lösungen bei Konflikten.

 „Ella in Aktion“

Vor den Weihnachtsferien kam ein Junge zu mir und teilte mir mit, dass er traurig sei und zu Ella wolle. Er nahm sie auf den Arm und holte die Sternenbox. Durch Ella und die Box konnte die Situation im ersten Moment aufgefangen werden.  Kurz darauf ging ich zu dem Jungen hin und fragte ihn, was ihn traurig mache. Ich fand heraus, dass der Junge gerne mit den anderen mitspielen wollte. Gemeinsam erarbeiteten wir dann eine Idee, wie sein Wunsch umgesetzt werden kann.

In den anderen Kindergärten hat Ella genauso ihren Platz und die Kinder schätzen sie sehr. Ein Mädchen sah einmal ein anderes Kind weinend am Boden sitzen. Bevor sie zum anderen Kind hinging, holte sie Ella, das „Traurig-Schild“ und die Sternenbox. Sie legte das Schild vor das weinende Mädchen hin und sagte: „Gäll, du bist traurig. Schau, ich habe dir Ella und die Sternenbox gebracht.“ Zu sehen, wie Kinder lernen, ihre eigenen Bedürfnisse wahrzunehmen, aber auch die von anderen Kindern, sind Highlights, die meine Arbeit enorm bereichern.

Zeit als wichtiger Faktor

Ich schätze es sehr, die Zeit zu haben, auf die einzelnen Kinder eingehen zu können. Ich bin jede Woche in allen drei Kindergartenklassen und arbeite eng mit den Kindergartenlehrpersonen zusammen. Wir besprechen zusammen, welche Kinder welche Unterstützung erhalten und wie sie sich entwickeln. Durch das integrative Schulsystem hat jedes Kind seinen Platz und ich darf auf die individuellen Bedürfnisse im Bereich Selbst- und Sozialkompetenz eingehen. Die Kinder auf ihrem Weg zu bestärken, aber auch mit ihnen zu erarbeiten, wie sie mit negativen Emotionen und Frust umgehen können, ist sehr wertvoll. Doch es geht nicht nur um Frust und Gefühle, sondern auch um das Erlernen eines konstruktiven Miteinanders. Sozialkompetenzen werden gefördert und ein respektvoller Umgang erlernt. Zusätzlich ist es wichtig, die eigenen Grenzen zu kennen und zu erfahren, wie diese friedlich kommuniziert werden können. Hierbei kommt wieder Ella ins Spiel. Durch verschiedene Theaterszenen zeigt sie den Kindern, wie sie aufeinander Acht geben können. Als Vermittlerin schreitet sie in Situationen ein und bestärkt die Kinder durch Spiele in ihrem sozialen Verhalten.

Vor einiger Zeit kamen vier Kinder ziemlich aufgelöst in den Kindergarten. Sie stritten miteinander und schlussendlich sprachen sie nicht einmal mehr miteinander. Dies war mein Zeichen, die Situation mit den Vieren zu thematisieren. Mit Hilfe von Tierfiguren und den Gefühlskarten von Ella konnte ich die Situation mit ihnen ansprechen. Plötzlich sprudelte es aus ihnen heraus. Durch die Gespräche wurde klar, dass eine völlig andere Situation sie beschäftigte als vermutet. Es ging eigentlich darum, dass sich Kinder ausgeschlossen fühlten. Die vier trafen mit meiner Hilfe schliesslich die Abmachung, dass sie versuchen würden, niemanden auszugrenzen. An diesem Vormittag spielten sie danach die ganze Zeit miteinander.

Solche Erfolgserlebnisse teile ich gerne in den Besprechungen mit den Lehrpersonen des pädagogischen Teams. Wir geben den Kindern auch immer wieder die Zeit, die sie benötigen, um in diesen wichtigen Kompetenzen wachsen zu können. Ella und ich freuen uns auch, wenn wir die Fortschritte jeweils beobachten dürfen und die Kinder emotional und sozial stärker in die erste Klasse übergeben dürfen.

Text & Fotos: Fabienne Brugger

Charivari 2024

Alle zwei Jahre organisiert die Primarschule Ormalingen zusammen mit den „Büäleschränzer Ormalinge“ das „Charivari“.

Nun ist es wieder soweit! Gross und Klein sind herzlich dazu eingeladen am 9. Februar aktiv am Charivari 2024 mitzumachen oder als Zuschauer dem bunten Fasnachtstreiben beizuwohnen (Start 13.45h), das traditionsgemäss jeweils am Freitagnachmittag vor den Fasnachtsferien stattfindet.

Weitere Details sowie die „Wägeli-Anmeldung finden Sie in unserem Elternbrief vom 12.12.23 bzw. auf www.bsormalinge.ch.

Wir freuen uns auf zahlreiche aktive Fasnächtler und Zuschauer!

Primarschule Ormalingen

 

Flyer & Trailer: Büäleschränzer Ormalinge

Wandertag 12.09.23

Bei bestem Wanderwetter starteten alle 1. bis 6. Klassen der Primarstufe Ormalingen ihren alljährlichen Wandertag im September.

Hier einige Eindrücke von den drei verschiedenen Wanderrouten …

Fotos: Diverse Lehrpersonen

Schoggitalerverkauf

Unser Lehrer Herr Mäder hat uns erklärt, dass wir Schoggitaler verkaufen. Danach haben wir Verkaufsgespräche geübt. Jede Gruppe hat eine bestimmte Strasse bekommen. Wir haben verschiedene Regeln besprochen. Eine Regel war, dass wir bei Fremden nicht in die Wohnung hinein gehen durften. Wir waren am Dienstag- und Donnerstagnachmittag unterwegs und haben tatsächlich alle 240 Schoggitaler verkauft. Am Schluss haben wir als Belohnung noch eine Wasserglace bekommen.

(Zusammenzug aus den Texten von den Kindern der 3. Klasse)

Erster Schultag in der Primarschule

Mit ihrem Lied: «Mir geu in die erschti Klass…» begrüssten die Zweitklässlerinnen und Zweitklässlern auch in diesem Jahr, die mit viel Vorfreude und grosser Spannung wartenden Kinder der neuen ersten Klassen. Die 32 Kinder der Klassen 1a und 1b wurden anschliessend von ihren Klassenlehrerinnen Frau Muhmenthaler und Frau Weichelt begrüsst und auch die anderen Lehrpersonen des Klassenteams konnte sich vorstellen.

Der erste Schultag ist ein ganz spezieller Tag. Nicht nur für die Kinder selber, sondern auch für die vielen Eltern die als Begleitung mit auf dem Pausenplatz warteten und dann draussen bleiben mussten, als ihre Kinder durch den Sonnenblumenspalier ins Schulhaus Dorf einzogen.

Vielleicht haben Sie es gehört? Pünktlich um 10 Uhr und mit Beginn der grossen Pause, wurde dann das neue Schuljahr für alle Schulkinder mit dem Schulhaus- Glöcklein im Türmlein eingeläutet.

Das Kollegium Ormalingen wünscht auch mit dem Motto: «Entdecke, was ich kann», welches uns in diesem Jahr als Jahresthema begleiten wird, allen Erstklass-Kindern und allen anderen Schülerinnen und Schülern in Ormalingen einen ganz guten Start ins neue Schuljahr.

Text & Fotos: Lukas Flüeler

Erster Tag im Kindergarten

«Jupidu, jupidu, jupidu, e neue Dag isch wieder do!» Mit diesem Lied begrüssen die «grossen» Kindergartenkinder bei Frau Stalder die neuen «Kleinen» in ihrem neuen Kindergarten, einem Baumodul auf dem Pausenplatz. Alle sind noch etwas aufgeregt und wie bei Frau Fankhauser im Schulhaus Bodenacker zeigen die Grossen den Kleinen zuerst einmal die Garderobe, die Kleiderbox und die verschiedenen Räume. Im Klassenzimmer werden die Kinder von Frau Fankhauser noch vom Plüschhund Jimmy begrüsst, der sich auch sehr auf das neue Schuljahr freut. Die Kindergartenkinder vom ehemaligen Restaurant Schlüssel heissen die neuen Gspänli sogar mit einem Sonnenblumenspalier willkommen, durch welches diese gespannt mit ihren Eltern in das spezielle Kindergartengebäude zu Frau Gröflin eintreten.
Das Kollegium Ormalingen wünscht allen Kindergartenkindern einen guten Start in die anspruchsvolle aber spannende Schulwelt!


Text & Fotos: Leandra Pronesti

Läuse

Im Spätsommer / Herbst beginnt jeweils die Läusezeit. An unserer Schule gilt grundsätzlich folgende Massnahmen-Abfolge, welche dann funktioniert, wenn die Eltern uns zuverlässig informieren:

  1. Läuse bei einzelnen Kindern im Kindergarten oder in der SchuleDie betroffenen Kinder werden zu Hause mit einem Spezialshampoo behandelt. Die Schule verteilt noch keine Elternbriefe.
  2. Läuse bei mehreren Kindern in einer KlasseAlle Kinder dieser Klasse erhalten einen Elternbrief inkl. Merkblatt.
  3. Läuse bei mehreren Kindern in verschiedenen KlassenAlle Kinder der ganzen Schule erhalten einen Elternbrief inkl. Merkblatt.

Läuse-Infoblatt in 11 Sprachen als PDF downloadbar

Mit diesem Modell haben wir in den vergangenen Jahren eine Ausbreitung jeweils verhindern können. Ich möchte darauf hinweisen, dass wir als Schule wirklich nur angemessen handeln können, wenn wir von allen Betroffenen konsequent und sofort informiert werden, falls Läuse / Nissen auftreten. Wenn wir nicht von allen Betroffenen informiert werden, können wir nicht richtig reagieren.

Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Mitarbeit.

Lotsendienst

Seit vielen Jahren werden unsere Schüler/innen der 6. Klasse jeweils vom Verkehrsinstruktor der Baselbieter Polizei Stefan Klaus für den Lotsendienst an der Hauptstrasse geschult. Der Lotsendienst wird dieses Jahr wieder vor 8 Uhr, nach 12 Uhr und vor 13.45 Uhr angeboten. Wir weisen diesbezüglich darauf hin, dass der Lotsendienst ein Ormalinger „Sonderservice“ ist und seitens der Schule / Gemeinde keine Verpflichtung besteht, ihn anzubieten.

Da die Lotsen nach ihrem Dienst um acht Uhr in den Unterricht gehen, stehen jeweils zwei Warnsignale vor dem Fussgängerstreifen, die die Autofahrerinnen und Autofahrer zur Vorsicht aufrufen.

Das Schuljahr 2023/2024 hat gut begonnen – wir freuen uns auf weitere gefreute, erlebnisreiche und lehrreiche Wochen an «Eusere Schuel»!

Foto: Beat Flückiger

Kontakt

Wir stehen Ihnen sehr gerne zur Verfügung

Primarschule

 

Schulhaus Dorf
Schulhaus Bühlen
Schulhaus Bodenacker

Hauptstrasse 155
4466 Ormalingen

 

Kindergarten

 

KG Schlüssel (KG1)
KG Baumodul Pausenplatz (KG 2)
KG Bodenacker (KG3)
4466 Ormalingen

 

Telefon

 

 

Schulhaus:  061 981 19 15
KG Schlüssel:  061 981 46 20
KG Baumodul: 078 304 33 60
KG Bodenacker: 061 985 20 19

 

 

 

 

E-Mail

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht

 

 

8 + 6 =

Primarschule

Kindergarten

error: Alert: Content is protected !!